Las Vegas
Snow Canyon
Kolob Canyon
Cathedral Gorge
State Park
Cedar Breaks NM
Page / Nautilus
Sedona
 Watson Lake
Petrified Forest
Canyon de Chelly
Recapture Pockets
Hwy 141
rund um Moab
Arches NP
Canyonlands NP
Dinosaur NM
Dinosaur NM
Harpers Corner
Echo Park Road
Geological Scenic Byway
Fantasy Canyon
Black Canyon
Shelf Road
Garden of the Gods

Startseite




USA 2014
Las Vegas - Denver reloaded 

eine Reise mit Hindernissen

über Petrified Forest NP bis Chinle

Am nächsten Morgen stelle ich fest, dass wir alles richtig gemacht haben. Die Luft in Sedona ist rauchgeschwängert, so dass man kaum noch vernünftig atmen kann. Die Sicht ist auch nicht mehr der Rede wert und ein Verbleiben hier wäre absoluter Unsinn. Anders als bei der Anfahrt hierher ist diesmal die ganze Strecke voller Qualm, auch die Interstate bis Flagstaff. Das ändert sich erst, als wir uns so einige Meilen entfernt haben.

Wir fahren Richtung Petrified Forest, wo wir 1997 einmal waren. In meiner Erinnerung waren das ein paar versteinerte Stücke Holz und ein paar bunte Hügel, mehr nicht. Das Ganze ist auch als Durchgangsstation für unsere Fahrt nach Chinle gedacht. 
Ausgangspunkt für Petrified Forest ist der kleine Ort Holbrook, der eine Besonderheit aufzuweisen hat, nämlich das an der historischen Route 66 gelegene Wigwam Motel. Das Motel ist ein Franchise basiertes Motel, gleiche Motels gibt es in den USA noch sechs weitere.

Die Nachfahren des ursprünglichen Eigentümers Chester E. Lewis haben dieses Kleinod 1988 wieder eröffnet und mit viel Liebe eine Reihe von Oldtimern zusammengetragen, teilweise gut restauriert, teilweise nicht. Ich kann mich jedenfalls nicht erinnern, diese in 1997 dort gesehen zu haben, kann mich aber auch irren. Da ich einen Faible für so alte amerikanische Karren habe, war das natürlich für mich ein Fest.
Es lohnt sich auf jeden Fall, das Ganze mal zu besichtigen.
Meine Erinnerung hat mich in zweifacher Hinsicht getrogen. Erstens ist der Park von Holbrook viel weiter entfernt, als ich dachte und zweitens ist der Park viel größer und hat viel mehr, als mir erinnerlich war.
Wir beginnen unsere Erkundungen natürlich am Rainbow Forest, wo ein Trail angelegt ist und wo auch die meisten versteinerten Bäume, bzw. Baumstücke zu sehen sind. Es ist ziemlich heiß, aber nicht nur deswegen haben wir ein paar Wasserflaschen im Gepäck. Ich habe irgendwo gelesen, dass man die Steine mit Wasser begiessen soll, erst dann entfaltet sich die vielfarbene Schönheit der steinernen Baumstümpfe.

Also haben wir es gemacht und siehe da - es stimmt.
Nächster Haltepunkt ist Chrystal Forest, wo sich ebenfalls eine ganze Anzahl versteinerter Bäume befindet, allerdings nicht so viele wie an dem Punkt vorher. Wir haben uns vor der Reise eine neue HD-Cam zugelegt und so ganz richtig kann ich mit der noch nicht umgehen. Jedenfalls habe ich irgendwo hier einen Bedienungsfehler gemacht und ein Großteil unserer Filmaufnahmen von hier sind verschwundenden. Mein Fluchen, als ich das später feststelle konnte man vermutlich bis Flagstaff hören.
Ein Stück weiter kommt man zu Agate Bridge, einem versteinerten Baum der brückenähnlich dort liegt. Im Jahr 1917 wurde er mit Zement unterstützt, da die Gefahr des Absturzes bestand und man ihn schützen wollte. Wenn man weiter fährt kommt man durch wunderbare Badlands.
Wieder ein kleines Stück weiter kommt man zu einem wunderbaren Aussichtspunkt, der sogenannten Blue Mesa. Das hier ausgestellte Schild berührte mich in besonderer Weise.
Es zeigt einen älteren Mann am Rande der Blue Mesa, der jetzt mit seinen Enkeln gekommen ist. Er erinnert sich, wie er als kleiner Junge hier an der gleichen Stelle mit seinen Eltern gestanden hat.



Auf einem kleinen Schild wird mit zwei Bildern einer Person eine ganze Geschichte mehrerer Generationen erzählt.
 

Vier Generationen seiner Familie haben den Petrified Forest besucht. Ich fand das ungeheuer eindrucksvoll.

Diesen Teil der Badlands fand ich übrigens den schönsten des ganzen Parks. Man beachte den Fußweg.
Bevor man diesen Teil des Nationalparks verläßt, kommt man an den Tepees vorbei. Warum die so heißen muss man, glaube ich nicht erklären.

 

In Anbetracht der voranschreitenden Zeit haben wir den einen oder anderen Punkt ausgelassen und queren schließlich die Interstate. Auf der anderen Seite erwartet uns erst mal ein verrosteter Oldtimer. Was wäre Amerika ohne seine Schrottkarren.
 



Hier kommen noch ein paar sehr schöne Aussichtspunkte des Painted Desert. Ich lass einfach mal ein paar Bilder sprechen.
 
Schließlich fahren wir aus dem Park, wir wollen ja noch weiter bis Chinle, und wir haben hier sehr viel mehr Zeit verbracht, als wir uns vorgestellt haben. Sind ja nur knapp 100 Meilen. Wir checken ein im Holiday Inn.

Gefahrene Meilen bis Chinle : 300
Galerie Petrified Forest

Galerie Petrified Forest

Facit Petrified Forest

Wie beschrieben waren wir ja 1997 schon einmal hier. Es war die Anregung meiner Frau hier nochmal her zu fahren, ich hatte das gar nicht mehr auf dem Zettel. Es gibt Locations, die geben erst beim zweiten mal ihre Schönheit preis, diese hier ist so eine. Wir waren regelrecht begeistert. Ein so nicht erwartetes Highlight.



weiter zum
Canyon de Chelly