usa




Sedona
Lake Powell
von Page zum
Capitol Reef NP
Goblin Valley &
Burr Trail
Capitol Reef NP
vom Capitol Reef
nach Durango
Silverton
Colorado
National Monument
Black Canyon
Colorado Springs
Garden of the Gods
Denver
Galerien

Startseite
















USA 2008

Zwischen heiß und kalt


Der Reisebericht als Video :

Teil 1


Teil 2


Teil 3

vorab die gefahrene Route :


Las Vegas

Düsseldorf 05.Mai 2008 - 12.30 Uhr - LH 436. Fast eine Stunde später als geplant hebt die A 340 ab. Die Lufthansa hat uns empfohlen ca. 3 Stunden vorher am Terminal zu sein - das war natürlich Unsinn, aber wir sind darauf hereingefallen. Wir fliegen über Chicago, wo wir leider fast 4 Stunden Aufenthalt haben (trotz Verspätung) und von dort mit United weiter bis Las Vegas. Ankunft 18.46 Ortszeit.

Der Service an Bord der Lufthansa ist erstklassig. Recht gutes Essen (mehr kann man in der Holzklasse nicht erwarten) und Getränke bis zum Abwinken. Jedoch sind die Plätze recht knapp bemessen. Wir zwei sind ja nicht so groß, aber für größere Leute ?? - na ja.  Der Flug verläuft ruhig - allerdings hat Ulla beim Anflug auf Chicago aufgrund Ihrer Flugangst und ihrer Herzrhytmusstörungen größere Probleme und befürchtet schon das Ende der Reise. Nach dem Einreisestress beruhigt sich die Sache dann allerdings wieder. Weiter gehts.
Der Service an Bord der United ist um Klassen schlechter als bei Lufthansa, aber für 4 Stunden geht es. Wenigstens sind wir pünktlich.

Bei der Ankunft in Las Vegas stellen wir fest, daß sich der Flughafen um einiges vergrößert hat seit unserem letzten Besuch in 2000. Den Weg vom Flieger bis zum Kofferlaufband könnte man auch mit dem Auto fahren. Unsere Koffer kommen ziemlich zu Anfang, und wir nehmen uns für ein paar Dollar einen Kofferboy (oder wie soll ich ihn nennen?), der uns dann lange Wege erspart und direkt am Ausgang ein Taxi herbeiordert. Gut investiertes Geld. Der Taxifahrer nimmt dann den schnelleren, aber längeren Weg über den F.Sinatra Drive um sich dann bei der Anfahrt zum Hotel zum verfahren. Wir sind aber zu müde für Diskussionen.
Nachdem wir unser Zimmer bezogen haben, das sehr geräumig ist mit einem tollen Badezimmer und Blick auf den südlichen Strip machen wir noch eine Runde durch das Hotel und wollen noch was essen. In einem Schnellrestaurant im Hotel (Name vergessen) bestelle ich einen Hamburger Spezial und Ulla Pommes mit Salat. Unsere Erwartungen werden weit übertroffen. Ich bekomme einen schmackhaften Hamburger der etwas anderen Sorte und auch der Salat ist top.
Die Pommes ebenso.

Bewertung : ****  Kriterien siehe hier

Nach einem kleinen Absacker fallen wir tod-
müde ins Bett. Morgen ist auch noch ein Tag.
Am nächsten Morgen sind wir früh auf den Beinen. Wir nehmen unseren Gutschein und gehen zum Frühstücksbuffet. Für $ 14,90 gibt es eine wirklich reichhaltige Auswahl incl. frisch zubereiteten Omletts, Obst, Säften etc.. Und mehr als sattessen kann man sich eh nicht.    Bewertung   ****
Anschließend fahren wir zur Autovermietung National, einer Tochterfima von Alamo. Da wir eine Oneway Vermietung haben, hatten wir hier den günstigsten Tarif. Die Vermieter sind in LV mittlerweile alle unter einem Dach. Ich habe einen kleinen SUV bestellt, und meine Spekulation geht auf : Am Schalter versucht man mir ein Upgrade zu verkaufen. Als ich das ablehne bekomme ich die Schlüssel für einen Toyota Highlander. Wir haben das Upgrade also umsonst. Der Wagen ist erst 3902 Meilen gelaufen.
Wieder zurück machen wir uns auf zur ersten Besichti-
gungstour. Über die Brücke gehts erst zum Bellagio, wo wir unsere reservierten  Karten für "O" abholen. Dann gehts zum Cesar`s, in dem wir seit 1993 nicht mehr waren. Hier ist mächtig ver-
größert worden. Nach einem ausgiebigen Gang durch das ganze Haus gibts im Max- Cafe leckeres Eis        ***** 
Die Besichtigungen vom Mirage schließt sich an. Hier haben wir schon einige Male gewohnt, und dies ist für uns nach wie vor eines der schönsten Hotels am Strip. Die
weißen Tiger sind allerdings nicht mehr da. So vergeht der Tag mit schauen und staunen. Am frühen Abend treffen wir uns dann mit meiner Cousine Rosita, die seit vielen Jahren in LV lebt und auch in den USA aufgewachsen ist im P.H.  Die Verständigung muss in englisch erfolgen. Da Rosita und Ulla Fisch essen möchten gehen wir ins "Oyster Bay Seefood".  Wie immer wenn ich die Wahl habe esse ich aber Fleisch.  In einem schönen Ambiente bekommen wir dann sehr leckeres Essen.          Bewertung  *****
Nach ein paar Drinks im Sephora-Aladdin lassen wir dann einen schönen Tag ausklingen.
Ein Highlight ist dann am nächsten Tag der Besuch im "Wynn". Ausgerechnet der Boss der meisten Themenhotels vom Strip ist hier von diesem Konzept wieder weggegangen und hat hier ein absolutes Spitzenhotel bauen lassen. Erstaunlicherweise ist es hier nicht so voll wie in den meisten anderen Hotels, und man kann sich hier genüsslich alles anschauen.
Ein Besuch im Venetian schließt sich an. Wenn ich eine Rangliste aufstellen müsste wäre dieses Haus sicherlich unter den ersten 3 Hotels zu finden.  Etwas negatives gibt es hier jedoch dennoch zu berichten. Während man im Jahr 2000 auf dem Markusplatz noch schön Kaffee trinken konnte, wäre es jetzt nur noch in Verbindung mit Essen gegangen. Na dann eben nicht. Weitere Hotels folgen.
Wegen der Show "O" essen wir etwas früher im Restaurant gegenüber dem "Oyster". Auch hier habe ich den Namen vergessen. Da ich cash bezahlt habe, ist es auch nicht mehr herauszufinden. Auch hier ist das Essen sehr lecker.
Bewertung ****

Dann gehts rüber in`s Bellagio zur ausverkauf-
ten Show "O", für die ich bereits Monate im voraus Karten bestellt habe. Im Jahr 2000 haben wir hier leider keine Karten bekommen. Der Preis ist gesalzen, die Show ist aber jeden Cent einzeln wert. Wir haben ja in unserem Leben schon so manche Show gesehen, alleine mindestens fünf vom Cirque du Soleil, aber mit Ausnahme von Siegfried & Roy ( unerreicht) ist es das Beste ever. Ever !!!!! Wer je nach LV kommt und das nicht sieht war nicht in LV.

Las Vegas 2008 from Sepp Esser on Vimeo.

Wir haben einen Tag verlängert und besich-
tigen den Stratosphere Tower, auf dem wir er-
staunlicherweise noch nie waren. Hier versucht man, uns für teuer Geld Bilder zu verkaufen, die ich selbst umsonst machen kann. Na die leben wohl von den Doofen. Man hat hier eine tolle Aussicht auf
die ständig wachsende Stadt.  Wir machen noch eine kleine Rundfahrt über den Strip und treffen dann nochmal Rosita - diesmal im Hofbräuhaus, das genau gegenüber dem Hardrock-Hotel liegt, das für mich, nebenbei gesagt eine kleine Entäuschung ist. Rosita kann nur jetzt und heute, da sie noch arbeiten muss. Tja, das gibts auch noch.  Das Hofbräuhaus kann ich am frühen Nachmittag bestens empfehlen. Noch keine Gaudi-Musik, die ich nicht ausstehen kann, und leckere, Original Nürnberger Rostbratwürste mit Sauerkraut. Und leckeres deutsches Bier.                  Bewertung ***** 
Nachdem ich anschliessend dem Hotelpool einen Besuch abgestattet habe ( der ist nicht der Rede wert), fahren wir zur Freemont-Street, wo Punkt 8 Uhr die erste Show am künstlichen Himmel stattfindet. Zu den Klängen von "Queen" (We will rock you / We are the Champions) findet ein wahres Lichterfeuerwerk statt. Und das Beste daran ist : Ich habe es komplett aufgenommen. Die Fotos sind also von Ulla.
 ( Sonst ist es umgekehrt.)
Da wir bereits nachmittags gegessen haben - wir essen immer nur einmal, und haben trotzdem Probleme - gibts nur einen kleinen Snak zwischendurch und Kaffee im Golden Nugget, und dann die zweite Show um 9 Uhr. Die ist auch sehr schön, aber weit weniger spektakulär. Wir schauen uns noch ein wenig um und fahren zurück. Morgen gehts weiter.
 

Facit Las Vegas

Nach vielen Jahren war es schön mal wieder hier zu sein und es hat viel Spaß gemacht, aber der Wachstum ist langsam beängstigend. Musste man 1993 noch mit dem Auto auf dem Strip unterwegs sein, da die großen Hotels weit auseinander lagen, ist durch die Hoteldichte eine andere Atmosphäre entstanden. Große Menschenmassen schieben Tag und Nacht über den Strip. Klar - die Welt verändert sich ständig, aber muss das so schnell sein ??
Das Hotel war ok - das Zimmer beachtlich groß mit tollem Badezimmer und sehr sauber. Die Wege im Hotel waren endlos lang und relativ schlecht beschildert, besonders im Casinobereich (vermutlich Absicht). Der Pool ist für so ein Haus eine Katastrophe. Viel zu klein und so was von nüchtern. Das Frühstücksbuffet war gut, wenn auch nicht so gut wie im Mirage. Die besuchten Restaurants waren empfehlenswert.


Hotelbewertung   ******   von 7   (siehe Kriterien)

Galerie Las Vegas

Sedona

 

    

usa