usa



Las Vegas
Sedona
Lake Powell
von Page zum
Capitol Reef NP
Goblin Valley &
Burr Trail
Capitol Reef NP
vom Capitol Reef
nach Durango
Silverton
Colorado
National Monument
Black Canyon
Garden of the Gods
Denver
Galerien

Startseite
















USA 2008

Colorado Springs 1


Am nächsten Morgen gehts wieder weiter. Wir fahren die 50 in östliche Richtung am Blue Mesa Lake vorbei. Der wurde uns als besonders schön beschrieben, wir können ihm allerdings nicht viel abgewinnen.  Die Fahrt geht ein ganzes Stück am Gunnison River entlang der teilweise ganz ordentlich über die Ufer getreten ist und große Flußauen bildet. Die Schneeschmelze macht sich hier besonders bemerkbar. Das gleiche Bild am Tomichi Creek. In atemberaubender Schönheit führt die Straße erst über den Black Sage Pass und dann über den Monarch Pass. Unterwegs steigen wir mehrmals aus um die Landschhaft in uns aufzusaugen. Allerdings ist es auch atemberaubend kalt. Überall liegt noch Schnee. Am Monarch Crest ist der Restschnee noch mannshoch.


Danach führt die Straße dann wieder in etwas tiefere Gefilde und etwa bei  Parkdale, vor Canyon City führt dann die 3 A zur Royal George Bridge, der höchsten Brücke der Welt. Wissenswertes dazu hier. Vorher kommt man noch an einer Westernstadt vorbei wo die üblichen Touristenvorführungen stattfinden. Das haben wir uns aber geschenkt. Die Brücke ist eigentlich Teil eines Vergnügungsparks. Da wir nicht in den Park wollten haben wir auf dem Parkplatz gehalten. Von hier führt ein kleiner Weg zu einem Viewpoint der eine grandiose Aussicht auf die Brücke und die Schlucht bietet. Ganz umsonst. Es ist schön hier, aber extra hierher fahren würde ich nicht. Wieder zurück auf der 50 biegen wir bei Penrose auf die 115 Richtung Colorado Springs.

 

Gegen Nachmittag kommen wir an. Am Ortseingang sehen wir ein paar Hotels, die liegen uns aber zu sehr an der lauten Hauptstraße. Wir fahren herum, finden aber nichts, da ich keinen Stadtplan habe. Als ich das Schild "Airport" lese fahre ich dem nach. Da gibt es immer Hotels. Von weitem sehe ich dann schon das Schild: Best Western. Mit Indoorpool. Endlich mal wieder. Der Rezeptionist war als Kind in Deutschland und singt uns St.Martinslieder vor. Laterne,Laterne. Wenn das kein Empfang ist.

Da der Tag anstrengend genug war gehe ich erst mal in den Pool und schwimme ein paar Runden. Außer mir ist keiner hier. Rund um das Hotel sind keine Restaurants, und so fahren wir, nachdem wir uns eine Karte an der Rezeption geholt haben nach Old Colorado City, wo wir im "Front Range" Spare Ribs essen. Na ja.    Restaurantbewertung  *

Der nächste Tag ist vollgepackt. Als erstes fahren wir zur Colorado Avenue, wo sich das Ghost Town Museum befindet. Allerdings ist der Name hier etwas irreführend, denn das hat mit Ghost Town eigentlich garnichts zu tun. Vielmehr handelt es sich hier um eine liebevoll zusammengetragene Ausstellung alter Stücke aus der Gründerzeit der USA - von Wild West bis nicht mehr ganz so wild. Nachdem man durch den unvermeidlichen Giftshop gegangen ist und dort sein Eintrittsgeld bezahlt hat gelangt man auf eine nachgebaute Straße. Hier stehen alte, gut restaurierte Kutschen, alte selbstspielende Klaviere, die für einen Quarter Musik machen und einiges mehr. Natürlich ist einiges typisch amerikanisch kitschig, aber alles in allem wohltuend echt. Man sieht Stores die vollgestopft sind mit Dingen aus der alten Zeit, einen alten Barbershop usw.                               

In einem zweiten Teil sieht man, ebenfalls liebevoll zusammengestellt, in alte Wohnstuben die einen Einblick vermitteln wie in diesen Zeiten gelebt wurde. Wir schauen uns in aller Ruhe um. Es ist noch ziemlich früh, und so ist auch nocht nicht so viel hier los. Für mich, der ich begeistert von alten, wertigen Dingen bin, und der früher selbst mal mit solchen, oder ähnlichen Dingen gehandelt hat, ist das hier ein Freudenfest. In einer Ecke steht sogar ein alter Cadillac von 1903 .

Nachdem wir uns nach Stunden hier losgerissen haben gehts weiter nach Manitou Springs, einem kleinen Vorort von Colorado Springs.

Auch hier schauen wir uns genüßlich um. Das ist eine schöne kleine Ortschaft mit ein paar lauschigen Plätzen und vielen Geschäften. Leider spielt das Wetter nicht mit, es regnet zwischendurch immer mal. Wir gehen in ein Cafe und bekommen dort einen wirklich guten Capuccino. Nicht weit von hier führt die Zahnradbahn hoch zum Pikes Peak, aber bei dem Wetter wäre das natürlich Unsinn. Außerdem ist es ziemlich kühl.

Eigentlich wollte ich mir noch die Cliff Dwellings ansehen, aber Ulla will nicht. Also fahren wir noch so ein wenig durch die Gegend um dann zur Flying W Ranch zu fahren. Die Straße hierzu führt von der Garden of the Gods Road ab. Wir sind etwas zu früh dran und müssen noch warten. 

Der Eintritt incl. Essen mit Steak ( man hat die Auswahl) kostet $ 28,00 p.P. Einmal drin machen wir einen Rundgang, auch hier sind ein paar Dinge ausgestellt. Im Vergleich zum Ghost Town Museum ist das aber vernachlässigenswert. Mittlerweile ist es noch kühler geworden, und das Chuck - wagon BBQ findet drinnen statt. Es ist rappelvoll, dennoch ist die Verpflegung in einer Stunde komplett abgeschlossen. Und das Essen kann sich sehen lassen. Lecker.

Bewertung  **** bis *****

Anschließend spielt die Flying W Wranglers Countrymusic. Überraschung: Hier wird wirklich gute Musik geboten. Viel Bluegrass und ein bißchen Old Fashion Country von Könnern vorgetragen. Für den Anlaß genau das Richtige.

Galerie Colorado Springs

Garden of the Gods


    

usa