usa
usa








thunderstorm &
Sunshine
Arches NP
Canyonlands 1
Roads
rund um Moab
Canyonlands 2
von Blanding
bis Page
rund um Page
Las Vegas &
Valley of Fire
Badlands
Fort Laramie
Estes Park &
Denver
Colorado Springs 1
Colorado Springs 2
Galerien
Bewertungen


Startseite











USA 2010

Black Hills


Unser Entschluß doch nach Las Vegas zu fahren brachte natürlich mit sich, daß die darauffolgende Strecke nach Süd Dakota noch länger wurde, als sie es ohnehin schon gewesen wäre. Vor uns lagen also 2 reine Fahrtage. Aber wer A sagt...
Wir fuhren also auf die I 15 bis kurz vor Salt Lake City, begegneten dort wieder dem Baustellenmoster, dann weiter auf der I 80 bis kurz hinter Flaming George. In Rock Springs übernachteten wir dann im Hamton Inn. 

                                                                  Hotelbewertung :  ****

Weiter auf der I 80, der I 25, und der 18 fuhren wir durch Wyoming die wohl langweiligste Strecke die man sich so vorstellen kann. Besser wurde es erst auf der 16 Richtung Custer State Park. Wir fuhren durch Custer durch und machten Quartier im Best Western in Hill City, einem schönen und beschaulichen Ort im Westernlook.

Danach waren wir erstmal ein bißchen platt. Zwei reine Fahrtage sind auch auf amerikanischen Straßen kein reiner Hochgenuss.

Im Hotel gbt es ein kleines Restaurant mit recht guter Küche, und am Wochenende gibts Buffet. Und heute ist Sonntag.

Bewertung:  ****

Gefahrene Meilen ab Las Vegas: 1.040 

Am nächsten morgen haben wir Mühe rechtzeitig zum Frühstück zu kommen, wir sind das Abräumkommando. Nun ja, wir sind ein bisschen spät, draussen scheint die Sonne und so fahren als erstes zum Mount Rushmore Memorial. Jeder Amerikaner der etwas auf sich hält (also jeder) muss einmal in seinem Leben hier gewesen sein. Und so ist es denn hier auch gut besucht, allerdings nicht überfüllt. Ich wundere mich ein wenig über die vielen Kinder, bis ich später erfahre dass hier die Ferien begonnen haben.
Auf jeden Fall ist es ein imposantes Denkmal das hier von Gutzon Borglum und später durch seinen Sohn Lincoln erschaffen wurde. Für diejenigen die es nicht wissen, die vier Köpfe sind von links nach rechts: George Washington, Thomas Jefferson, Theodore Roosevelt und Abraham Lincoln.
Wer mehr wissen möchte: hier 


Da wir nach Möglichkeit den ganzen Custer State Park sehen möchten fahren wir von hier aus wieder zurück und dann auf die 87 Richtung Sylvan Lake, einem kleinen schönen See, von dem ich leider keine Fotos habe. Von hier aus dann auf den Needles Highway Senic Drive, der gebührenpflichtig ist. Daran sollte man aber nicht sparen, denn er ist es allemal wert. Tolle Felsvormationen und Narrows sind zu bewundern. Ein paar Kletterer versuchen sich ebenfalls hier. Wir biegen an 753 links ab um zur Center Lake Aera zu kommen, verpassen aber hier die Zufahrt und finden uns auf der 16 A wieder. Egal - die führt uns auf die Wildlife Loop. Leider verabschiedet sich aber jetzt die Sonne.


Landschaftlich sehr schön stellt sich der Wildlife Loop vor, jedoch können wir anfänglich unsere Enttäuschung nicht verhelen. Außer ein paar Eseln weit und breit kein Wildlife. Ein paar Rehe sind auch noch in der Ferne auszumachen, das wars. Und ganz weit weg, noch nicht mal mit Zoom einzufangen eine Büffel-
herde. Als wir schon unsere

Hoffnungen begraben ist sie plötzlich da - eine riesige Herde direkt am Wegesrand. Wir halten an und filmen und fotografieren was das Zeug hält. Ganz gemütlich trotten einige Tiere über die Straße ohne sich um die doofen Touristen zu kümmern. Im weiteren Verlauf der Straße begegnen uns jetzt immer wieder einzelne Büffel, teilweise auch paarweise.

Wir fahren zurück und kommen am Stockade Lake vorbei. Leider hat es mittlerweile angefangen zu nieseln, und so fahren wir zurück zu unserem Hotel, wo wir schön zu Abend essen. Anschließend machen wir noch einen kleinen Bummel durch Hill City. Sehr schön hier. 

Am nächsten Tag ist die Sonne wieder da, und wir haben uns den Besuch des Spearfish Canyon vorgenommen. Auf dem Weg dorthin kommt man an den malerisch gelegenen Seen Paktola Lake (links) und Sheridan Lake (unten) vorbei. Wer hier nicht verweilt, dem ist nicht mehr zu helfen.

Bereits der Weg zum Scenic Byway ist eine Reise wert. Der eigentliche Cayon ist dann nur ca. 12 Meilen, jedoch absolut sehenswert. Wir fahren den ganzen Bogen, also über das Westernstädtchen Deadwood wieder zurück. Ein wirklich lohnenswerter Ausflug.

Wir sind nachmitags zurück, und da es im Gegensatz zu gestern nachmittag sonnig ist, fahren wir nochmal zum Stockade Lake, wo wir ein bisschen spazieren gehen und den Tag geniessen. Wir waren heute wieder ziemlich viel unterwegs, und hier ist es sehr schön, und ausser ein paar Anglern ist hier kein Mensch.





Wenn man von hier zurück fährt kommt man automatisch am Eingang zum Crazy Horse Memorial vorbei. Im Gegensatz zum Mount Rushmore, das man ja auch von außen gut betrachten kann, gibt es hier eine ordentliche Sicht nur innerhalb des Parks, und das ist aus meiner Sicht auch gut so und gerechtfertigt.
Nach Entrichtung der Parkgebühr kommt man in ein großes Visitorcenter, das ausreichend Informationen bietet. Der Entwurf ist im Außengelände mit Blick auf das Memorial (oder das was es mal werden soll) zu sehen. Meine anfängliche Skepsis, genährt aus diversen Internet-Reiseberichten verfliegt sehr schnell. Es gibt einen Film über die Entstehung zu sehen, die zugegebener Maßen schon eine beträchtliche Zeit in Anspruch nimmt. Vielleicht wird es auch nie fertig. Who care`s?

Dann gehts zurück nach Hill City. Wir haben hier gestern ein tolles Lokal entdeckt, das wollen wir mal testen. Es heißt Bumpin Buffalo, und hier esse ich die besten Rippchen meines Lebens. Und die meisten. Auch Ullas Steak ist sehr gut. Volltreffer.

Bewertung******mit Zusatzsternchen

                                                                      Facit Black Hills

Wir hatten hier eine sehr weite Anreise, und zwischendurch kamen in mir Zweifel auf, ob dies denn lohnend wäre. Um es kurz zu sagen. Es lohnt sich. Das ganze Gebiet der Black Hills, und insbesondere der Custer State Park ist eine traumhaft schöne Landschaft. Man könnte hier ohne weiteres sehr viel mehr Zeit verbringen. Zeit die wir leider nicht hatten, bzw. uns nicht genommen haben. Ein Fehler, wie sich später herausstellte. 


Galerie Black Hills

Badlands

usa