Burg Freudenberg
Schloß Erbach
Amorbach
Burghausen
Passau
Bamberg
Schloß Weißenstein

Deutschland

Reiseseite



Kleine Bayernreise 
von Freudenberg bis Wertheim




Wenn man von Miltenberg nach Wertheim will, kann man das entweder mit einer schönen Schiffstour machen, oder - wie wir immer am Main entlang fahren. Nach einiger Zeit kommt man nach Freudenberg. Das wäre nicht weiter erwähnenswert, läge dieser Ort nicht im Schatten einer tollen Burgruine, der Burg Freudenberg.


 
Baubeginn der Burg war im Jahr 1197. Im Laufe der folgenden Jahrhunderte wurde die Burg immer mehr erweitert. Zur wehrhaften Festungsanlage wurde sie aber erst zwischen 1497 und 1507. Im Markgräflerkrieg wurde die Burg 1552 stark beschädigt, und nach 1556 kam es zum starken Verfall.


Mit dem ausgehenden Mittelalter verfiel die Burg und wurde unter starkem Gestrüpp und Baumwuchs beinahe begraben.




Der bereits im Jahr 1197 errichtete Bergfried hat die Besonderheit, dass er dreistufig ist mit einer Kantenlänge von 14,64 x 14,65 Metern.


Nach dem 2. Weltkrieg machte sich eine Bürgerinitiative für die Burg stark. Im Jahr 1995 - nachdem sie nach und nach wieder freigelegt worden war, wurde sie wieder der Öffentlichkeit übergeben.


Heute kann man da nach Herzenslust herumkraxeln und auf Entdeckungsreise gehen.


Aber das Besondere ist die großartige Aussicht auf das Maintal mit dem Ort Freudenberg.








Fährt man weiter am Main entlang macht man bei Hasloch einen Abstecher Richtung Fechermühle. Von dort aus geht es ca. 1 Std. zu Fuß weiter zur Kartause,  einem ehemaligen Kloster, von dem aber nur noch rudmentäre Gebäudeteile erhalten sind. Hier befindet sich eine sehr gemütliche Gaststätte.






Zurück auf der St 2315 fahren wir weiter bis Wertheim, einer kleinen Stadt mit schöner Altstadt und einer bekannten Burg.






Da wir bereits spät in der Zeit waren, und die Burg hätten erklimmen müssen, haben wir uns das geschenkt und die Burg nur von außen betrachtet.


 
 
Schloß Erbach
Amorbach


 Reiseseite